20. Februar 2018

Autobahnbrücke soll nach Hatun Sürücü benannt werden - warum findet der Bezirk keinen geeigneteren Ort?


Eine Autobahnbrücke, die in Neukölln über die A100 führt, soll Hatun Sürücüs Namen tragen. Hatun Sürücü hatte sich aus einer Zwangsehe befreit um ein selbstbestimmtes Leben in Berlin zu führen. Vor dreizehn Jahren wurde Sie Opfer eines sogenannten "Ehrenmordes" durch einen ihrer Brüder. Die Benennung eines Ortes oder Gebäudes nach Hatun Sürücü um das Gedenken an diese starke Frau aufrecht zu erhalten, begrüße ich sehr. Jedoch halte ich eine Autobahnbrücke für diesen Zweck für denkbar ungeeignet, denn eine solche ist ein trister, gefühlloser Ort an dem weder die angemessene Ruhe noch Ästhetik vorherrscht um der Toten gedenken zu können. Ich hätte es begrüßt abzuwarten bis ein passenderer Ort gefunden werden kann, beispielsweise eine Bibliothek.

Hier finden Sie Zeitungsartikel zum Thema:
Taz - Eine Brücke gegen das Vergessen (7.2.18)
Neues deutschland - Blumen für Hatun Sürücü (8.2.18)
BZ - Berliner Brücke wird nach Hatun Sürücü benannt (5.2.18)

 

 

« zurück